Englisch als Sprachqualifikation für den Beruf

Viele wissen zumindest in der Schule noch nicht, was sie später mal von Beruf werden sollen. Dabei erscheint einem auch vieles einfach noch sehr abstrakt und weit weg, oder man kann sich einfach nicht vorstellen, wie sich bestimmte Fächer in der Schule später im Leben mal zu einem Job wandeln können. Allerdings sind dabei Sprachen eine Ausnahme von diesem häufigen Verständnis schulischer Fächer. Sprachen, so wie man sie in der Schule lernt, sind sozusagen der direkte Weg und die hauptsächliche Qualifikation für eine bestimmte Menge von Berufen und für viele weitere eine notwendige Voraussetzung, um überhaupt bestimmte Jobs erreichen zu können.

Kommen wir erst einmal zu Englisch als eine Qualifikation für Berufe allgemein. Ohne Englisch ist heutzutage fast kein Job mehr zu bekommen und viele Berufe profitieren von Leuten, die des Englischen mächtig sind, wenn es schon keine grundlegende Voraussetzung für einen Job ist. Einfach weil es heute üblich ist, dass viele Dinge nur noch in Englisch verfügbar sind. In der Werbung, im Marketing und auch technologische Berufe sind so sehr von Englisch dominiert, dass man ohne Grundlagen darin untergehen würde, da viele Fachbegriffe nur im Englischen existieren. Deutsche Entsprechungen dieser Begriffe haben sich in der Regel nicht durchgesetzt.
Sowohl Ausbildungsberufe als auch ein Studium an der Universität benötigen Englisch, an der Uni ist es oftmals eine Voraussetzung ohne die man viele Fächer gar nicht beginnen darf. Das liegt an den Unis vor allem daran, dass, egal in welchem Fach, der Einfachheit halber viel Forschungsliteratur gleich in Englisch geschrieben wird, selbst wenn der Verfasser eine andere Muttersprache spricht. Durch eine Übersetzung ins Englische erreicht der Autor einfach potentiell viel mehr Leser als wenn er in einer etwas exotischeren Muttersprache als Englisch schreibt.

Dann gibt es auch noch die Berufe, deren Alltag essentiell nur aus Sprache besteht. So ist das
bei Übersetzern und Dolmetschern der Fall. Die ersteren übertragen Texte aller Art in ihre Muttersprache, die zweiteren übersetzen parallel zu einer Unterhaltung (Simultandolmetschen) oder nach Absätzen, die der Sprecher macht (konsekutives Dolmetschen). Übersetzer wiederum spezialisieren sich auf das, was ihnen liegt, oder auf bestimmte Interessengebiete durch Erfahrung. So gibt es Übersetzer für die Bereiche technische Übersetzungen, vereidigte Übersetzer, die offizielle Dokumente übersetzen und auch diejenigen, die sich der Übertragung von Büchern in eine andere Sprache gewidmet haben. Wer Übersetzer oder Dolmetscher werden will, der kann das sogar an ausgewählten Fachhochschulen und Universitäten studieren, sofern er in der Schule gut genug in Sprachen wahr. Ein Grund mehr in der nächsten Englischstunde aufzupassen, oder sich bei Problemen Nachhilfestunden zu nehmen.

Der heutige Gastautor ist Johannes Heim. Er arbeitet bei der Onlineplattform twago im Online-Marketing. Auf twago werden Projekte an Freiberufler, unter anderem viele Übersetzer, vermittelt.